• Ernährungstherapie Fructoseintoleranz 1

Ernährungstherapie bei Fructoseintoleranz

Von |2021-07-24T00:38:43+02:00Mai 10th, 2021|Kategorien: Fructoseintoleranz|Tags: , |

Was darf auf den Teller?

Durchfall, Blähbauch, Krämpfe und Völlegefühl – das sind die häufigsten Symptome einer Fructoseintoleranz. Stehen diese Symptome in Zusammenhang mit fructosehaltigem Essen, so muss man genauer hinsehen bei der Auswahl dessen, was auf den Tisch kommt. Doch was darf eigentlich auf den Teller? Fructosearme Ernährung!

Was ist fructosearme Kost?

Fructosearme Kost ist das, was am Ende auf dem Speiseplan übrig bleibt, wenn der H2-Atemtest gezeigt hat, dass es sich um eine Fructoseintoleranz handelt.

In aller Regel schließt sich dann die Drei-Phasen-Auslassdiät an, in der binnen drei Testphasen festgestellt wird, welche fructosehaltigen Lebensmittel im Körper die stärksten und unangenehmsten Reaktionen hervorrufen. Diese kommen dann letztlich auf die rote Liste, sollten also am besten gar nicht mehr im Kühlschrank oder in der Speisekammer zur Verfügung stehen.

Neben den „roten“ Lebensmitteln gibt es aber auch noch Produkte, die hier und da im geringen Maße in Ordnung sind und natürlich auch Lebensmittel, die ohne Sorge und Einschränkung genossen werden können.

Die rot-gelb-grüne Ampel der fructosearmen Kost

Rote Liste: Einige Obstsorten und zuckerhaltige Speisen sind tabu

Auf der roten Liste stehen die Lebensmittel, die viel Fruktose enthalten. Was die Sache etwas schwierig macht, ist die Tatsache, dass Fruktose nicht etwa einzeln auf der Verpackung gelistet wird, wie beispielsweise die Angaben zu Zucker, Fett und Kohlenhydraten. Allerdings kann der Zuckergehalt ein Indiz sein für einen hohen Fructosegehalt. Birkenzucker, Dinkelsirup, Erythrit, Getreidezucker, Reissirup, Stevia, Tapiokasirup und Traubenzucker sind Alternativen zum klassischen Haushaltszucker. Enthält ein Produkt Fructose, dann stehen Begriffe wie Fruktosesirup, Fruktose-Glukosesirup, Glukose-Fruktosesirup oder Fruchtzucker/Fruktose auf der Verpackung.

Gelbe Liste: Bei diesen Produkten ist Ausprobieren wichtig

Bei den Lebensmitteln, die auf der gelben Liste stehen, ist Vorsicht geboten. Im Zuge der Drei-Phasen-Auslassdiät werden die Lebensmittel auf der gelben Liste Stück für Stück getestet. Im besten Fall lassen sich einige Lebensmittel in Maßen in den fructosearmen Ernährungsplan integrieren.

Grüne Liste: An diesen Lebensmitteln darf man sich sattessen

Die grüne Liste ist das, was die grüne Ampel zeigt: Los geht’s! Das bedeutet für die Wahl der Lebensmittel, dass diese Produkte erlaubt sind, weil sie nicht fructosehaltig sind und damit nicht für Durchfall, Krämpfe und Co. sorgen können.

Rote Liste

  • Obst: Äpfel, Birnen, Mangos, Kaki, Kirschen, Banane, Ananas
  • Obstvarianten: Trockenfrüchte, Kompott
  • Gemüse: Auberginen, Tomaten, Bohnen, Karotten, Zwiebel, Fenchel, Kohlrabi, Weißkohl, Rotkohl
  • Getränke: Obstsäfte, Limonade, Softdrinks
  • Süßwaren: Eis, Gelee, Marmelade, Honig

Gelbe Liste

  • Obst: Acerola-Kirschen, Himbeeren, Limetten, Avocado, Heidelbeeren, Johannisbeeren, Limetten, Erdbeeren, Brombeeren, Papaya, Guaven, Kaktusfeige, Stachelbeeren, Wassermelone, Aprikose, Orangen, Klementinen, Pfirsich, Apfelsinen, Pflaumen, Mandarinen, Rhabarber, Satsuma, Grapefruit
  • Gemüse: Süßkartoffeln, grüne Paprika, Hokkaido-Kürbis, Schalotten, Blumenkohl, Erbsen

Grüne Liste

  • Gemüse: Zuckermais, Gurke, Zucchini, Kartoffel, Avocado, Knollensellerie, Feldsalat, Kopfsalat, Eisbergsalat, Radicchio, Mangold, Spinat, Rucola, Chinakohl, Pak Choi, Löwenzahn, Schwarzwurzel, Radieschen, Rettich, Knollensellerie, Pastinake, Sauerkraut, Steinpilze, Pfifferlinge, Champignons
  • Getreide und Pseudogetreide: Dinkel, Hafer, Roggen, Amaranth, Buchweizen, Quinoa
  • Milchprodukte
  • Fleisch
  • Fisch

Tipp:

Es kann helfen, Mahlzeiten mit hohem Fructosegehalt mit Eiweißen und Fetten zu kombinieren. Das hilft dem Darm dabei, mit der Fructose-„Ladung“ umzugehen. Kleinere Essensrationen über den Tag verteilt zu essen, ist ebenfalls hilfreich und verteilt die Bauchweh verursachende Fructose besser über den Tag. So verhindern Betroffene auch, dass GLUT-5, der Fructosetransporter, aus Mangel an Aufgaben seine Arbeit im Körper ganz einstellt.

Ein Tipp für den Kopf: So lässt sich eine Fructoseintoleranz gut verdauen

Wer die Drei-Phasen-Auslassdiät erfolgreich absolviert hat und einen (fructosearmen) Normalzustand erreicht hat, sollte den Ernährungsplan nicht als Einschränkung, sondern als Möglichkeit begreifen. Das hilft dem Kopf dabei, sich mit der Fructoseintoleranz anzufreunden. Zudem gilt: Gelegentliche Fructose-Sünden sind erlaubt! Wer um die eigene Toleranzgrenze weiß, kann diese hier und da auch mal übersteigen. Als Faustregel gilt: Gesunde Menschen können im Schnitt 25 bis 50 Gramm Fructose am Tag vertragen. Wer an einer Intoleranz leidet, könnte bereits bei fünf oder zehn Gramm am Tag Beschwerden ausbilden.

Um einschätzen zu können, was das bedeutet, sind die Fructosewerte diverser Lebensmittel eine interessante Größe: 100 Gramm Äpfel beinhalten beispielsweise 6 Gramm Fructose. Die Mango kommt bei 100 Gramm Fruchtfleisch auf 3 Gramm Fructose. Die Banane kommt bei 100 Gramm der Frucht auf 4 Gramm Fructose. 100 Gramm Erdbeeren haben 2 Gramm Fructose. Eine ausführliche Liste mit Fructose- und Glucose-Anteil lässt sich hier nachlesen.

Hier geht`s weiter: Noch mehr Wissenswertes über die Ernährungstherapie bei Fructoseintoleranz.


Fotonachweis: Ernährungstherapie bei Fructoseintoleranz 1. (c) Adobe Media, Baked salmon fish fillet with fresh salad top view, von nadianb

AUTORIN

Steffi Brand

KATEGORIE

Fructoseintoleranz

GEPOSTED AM

09. Mai 2021

Aktuelle Beiträge


1401, 2022

Was ist an Getreideprodukten bei einer Fructoseintoleranz erlaubt?

Januar 14th, 2022|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , , , , , |0 Kommentare

Brot, Haferflocken, Quinoa und Vollkorn Wer die Diagnose „Fructoseintoleranz“ erhält, der will vielleicht im ersten Moment die Obstvorräte verschenken und Obst komplett aus dem Ernährungsplan streichen. Das ist zu Mehr lesen!

2312, 2021

Fructosefreie Karenzzeit

Dezember 23rd, 2021|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Nach den Feiertagen braucht der Körper oft eine Auszeit Wer erst kürzlich die Diagnose „Fructoseintoleranz“ erhalten hat oder sich bereits länger mit der Nahrungsmittelunverträglichkeit herumschlägt, ist nicht davor gefeit, Mehr lesen!

112, 2021

Feiertage mit Fructoseintoleranz und Histaminunverträglichkeit

Dezember 1st, 2021|Kategorien: Fructoseintoleranz, Histaminintoleranz|Schlagwörter: , , , |0 Kommentare

Diese Festessen sind fructosearm denkbar Kein Obst zum Fest? Das wäre für die allermeisten Menschen wohl noch erträglich. Allerdings steckt nicht nur in Mandarinen und Äpfeln, die traditionell mit Mehr lesen!

2311, 2021

Die lieben Sünden – was ist erlaubt bei Fruchtzucker-Unverträglichkeit?

November 23rd, 2021|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , , , |0 Kommentare

Sind Genussmittel bei einer Fructoseintoleranz tabu? Die meisten Unverträglichkeiten gehen mit dem Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel einher. Zumindest raten Ärzte und Ärztinnen dazu, eine angepasste Ernährungsweise einzuschlagen, um die Mehr lesen!

1811, 2021

Covid + Laktose: Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick

November 18th, 2021|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , , , |0 Kommentare

Corona und Laktoseintoleranz Klare Fakten und eine eindeutige Studienlage kann es zum Zusammenhang von Laktoseintoleranz und Corona (noch) nicht geben. Zu jung ist das Virus. Zu jung ist aber Mehr lesen!

2210, 2021

Wenn Milch krank macht

Oktober 22nd, 2021|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , , , |0 Kommentare

Welchen Effekt hat eine Laktoseintoleranz auf die Psyche? Das Grundproblem einer Laktoseintoleranz ist schnell erklärt: Dem Körper fehlt ein bestimmtes Enzym, die Laktase. Dieses Enzym macht Milchzucker verdaubar, in Mehr lesen!

Nach oben