• Heilfasten für as Mikrobiom

Beim Fasten vermehren sich die guten Bakterien

Von |2021-04-23T12:04:39+02:00April 23rd, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Tags: , , , , |

Warum Heilfasten uns gut tut

Von Dr. Evelyn Zientz

Fasten ist wieder voll im Trend. Der freiwillige und vorübergehende Verzicht auf feste Nahrung versetzt unserem Körper den absoluten Gesundheitskick, sagen Anhänger des Nahrungsverzichts. Gefastet wird nicht nur aus spirituellen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen. Bei verschiedenen Krankheitsbildern wie Stoffwechsel- oder Gelenkerkrankungen, Darmerkrankungen oder Hautproblemen, aber auch psychosomatischen Erkrankungen wird das Heilfasten oft erfolgreich angewandt.

Was passiert wenn wir fasten?

Fasten verändert unseren Stoffwechsel grundlegend. Alle Kohlenhydrate, die wir essen, erreichen unseren Stoffwechsel früher oder später in Form von Traubenzucker. Während wir ihm normalerweise reichlich Zucker in Form von Kohlenhydraten anbieten, fallen diese nun komplett weg und er muss sich rasch einen Ersatzlieferanten für seinen Energiebedarf suchen. Bereits nach kurzer Zeit stellt er darum die Verbrennung von Zucker auf so genannte Ketonkörper um, die er aus Fett herstellt.

Ketonkörper dienen in erster Linie als Energielieferant. Aber einer von ihnen, Betahydroxybutyrat, wirkt auch als Signalmolekül, greift in die Genexpressíon ein und aktiviert im Körper etliche Stoffwechselwege, die für Gesundheit und Langlebigkeit wichtig sind.

Da wären zum Beispiel die Sirtuine, die zur Zeit Karriere als Diätwunder machen. Sirtuine sind Enzyme, die die Struktur der DNA verändern und so in die Aktivität der Gene eingreifen. Sie aktivieren Prozesse, die den Alterungsprozess aufhalten und die Verjüngung der Zellen fördern. Ein konstant niedriger Insulinspiegel, wie er beim Fasten vorliegt, trägt ebenfalls zur Verjüngung der Zellen bei und hemmt den Alterungsprozess.

Keine Frage: Fasten ist gesund. Für uns. Denn alle bisher beschriebenen Vorteile für unsere Gesundheit haben wir ganz allein erreicht, mit unserem eigenen Stoffwechsel. Aber wir sind nicht allein. In unserem Darm existiert ein ganzer Kosmos von Milliarden und Abermilliarden und Quadrillionen von Mikroorganismen, die massiv Einfluss auf unsere Gesundheit nehmen. Seine Zusammensetzung entscheidet über unser Wohlbefinden – und wir entscheiden mit unserer Ernährung über seine  Zusammensetzung. Was passiert also, wenn wir unser Darm-Mikrobiom zu einer Fastenkur einladen?

Unser Mikrobiom fastet mit

Forscher sind dieser Frage nachgegangen und haben die unfreiwilligen Hungerkünstler in unserem Darm näher betrachtet. Sie analysierten unter anderem das Darm-Mikrobiom von etwa 50 Probanden, die sich einer einwöchigen Heilfastenkur nach Buchinger mit einer täglichen Kalorienzufuhr von 250 kcal unterzogen.

Dabei konnten sie beobachten, dass das Darm-Mikrobiom sich durch das Fasten veränderte. Vor allem fiel auf, dass der Anteil von Christensenella im Mikrobiom beim Fasten zunahm.

Wer ist Christensenella?

Christensenella ist eine Bakterienart, die in einem engen Zusammenhang mit Gesundheit und Langlebigkeit zu stehen scheint. Schlanke Menschen beherbergen mehr davon in ihrem Darm als dicke. Man fand auch heraus, dass eine dichte Besiedelung mit Christensenella mit geringeren Triglyceridwerten im Blut und einem höheren Gehalt an HDL, dem „guten“ Cholesterin einhergeht. So schützen sie vor den typischen Zivilisationskrankheiten. Bei geringen Christensenella Zahlen entwickeln sich oft entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.

Christensenella gehört zu den Butyratbildnern in unserem Mikrobiom und ist wahrscheinlich dafür verantwortlich, dass sich durch das Fasten der Gehalt dieser wichtigen Verbindungen erhöht. Kurzkettige Fettsäuren, zu denen auch Butyrat zählt, nähren die Zellen des Darmepithels und stabilisieren die Darmbarriere. 

Butyrat wirkt sich auch positiv auf die Aktivität unserer Mitochondrien aus. Diese Organelle wird oft als Kraftwerk der Zelle bezeichnet, weil sie den Energieträger produziert, der alle energieverbrauchenden Reaktionen unseres Stoffwechsels antreibt.

Im allgemeinen wird die Häufigkeit dieser Bakterien von Alter, Ernährung und sehr stark von genetischen Faktoren bestimmt. Mit dem Alter nimmt ihre Anzahl ab. Aber Christensenella wird häufig im Mikrobiom von hochbetagten Menschen gefunden. Deswegen hat es den Ruf erworben, sich positiv auf die Lebensspanne auszuwirken.

Fasten? Aber gerne doch

Falls Sie Lust bekommen haben, Ihrem Darm-Mikrobiom einen kräftigen Ruck in die richtige Richtung zu geben, steht dem nichts im Wege. Sofern Ihnen aus gesundheitlichen oder physiologischen Gründen nicht abgeraten wird, können Sie mit dem Fasten voller Elan loslegen:

Genießen Sie also täglich, fünf Tage lang, zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee, mittags 250 ml frisch gepressten Fruchtsaft und abends eine klare, selbstverständlich frisch gekochte Gemüsebrühe. Körper, Geist und Christenenella werden sich freuen.


Quellen:

Lilja S, Stoll C, Krammer U, Hippe B, Duszka K, Debebe T, Höfinger I, König J, Pointner A, Haslberger A. Five Days Periodic Fasting Elevates Levels of Longevity Related Christensenella and Sirtuin Expression in Humans. International Journal of Molecular Sciences. 2021; 22(5):2331. https://doi.org/10.3390/ijms22052331

Waters, J.L., Ley, R.E. The human gut bacteria Christensenellaceae are widespread, heritable, and associated with health. BMC Biol 17, 83 (2019). https://doi.org/10.1186/s12915-019-0699-4


Fotonachweis: Heilfasten für das Mikrobiom (c) Adobe Media, Detox Getränk aus Ingwer, Zitrone, Gurke, Minze, Melisse – Infused Water – Schlankwasser – Superdrink – Superfood – Powerdrink. Von Lumixera

AUTORIN

Dr. Evelyn Zientz

KATEGORIE

Mikrobiom

GEPOSTED AM

23. April 2021

Aktuelle Beiträge


205, 2021

Neue Erkenntnisse über das Darm-Mikrobiom

Mai 2nd, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare

Warum grünes Gemüse für die Darmflora so wertvoll ist Das Darm-Mikrobiom und seine Bedeutung für unsere Gesundheit ist erst in jüngerer Vergangenheit überhaupt in den Fokus der Wissenschaft gelangt. Mehr lesen!

2304, 2021

Beim Fasten vermehren sich die guten Bakterien

April 23rd, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare

Warum Heilfasten uns gut tut Von Dr. Evelyn Zientz Fasten ist wieder voll im Trend. Der freiwillige und vorübergehende Verzicht auf feste Nahrung versetzt unserem Körper den absoluten Gesundheitskick, Mehr lesen!

2203, 2021

Wie antibiotische Behandlungen die Darmflora beeinträchtigen

März 22nd, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , , |0 Kommentare

Antibiotika schädigen das Mikrobiom Von Dr. Evelyn Zientz Keine Frage: Antibiotika sind ein Segen im Kampf gegen Infektionskrankheiten. Trotzdem sollten sie nicht allzu bedenkenlos verwendet werden, denn ihre Einnahme Mehr lesen!

103, 2021

Die besten pro- und präbiotischen Lebensmittel für eine gesunde Darmflora

März 1st, 2021|Kategorien: Fructoseintoleranz, Histaminintoleranz, Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare

Natürliche Vorkommen nützlicher Darmbakterien und ihrer Nahrungsgrundlage Pro- und präbiotische Speisen im Überblick Als Mikrobiom wird die natürliche Darmflora bezeichnet, die aus einer Vielzahl an Organismen besteht. Wichtigste Bestandteile Mehr lesen!

1902, 2021

Die Rolle des Mikrobioms bei Depressionen

Februar 19th, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Probiotika als Therapeutika gegen Depressionen Da treffen sich zwei, die zur Zeit viel von sich Reden machen: Das Darm-Mikrobiom und Depressionen. Die Bakteriengesellschaft, die in unserem Darm lebt ist Mehr lesen!

Nach oben