• Gesunde Darmflora und ein gesundes Immunsystem sind entscheidend

Gesunde Darmflora und ein gesundes Immunsystem sind entscheidend

Patientenbroschüre Fructose Histamin Reizdarm kostenlos bestellen

Hilfreiche Bakterienkulturen und Mikroorganismen bei Fructose- und Histaminintoleranz

Der menschliche Darm hat normalerweise eine Länge von etwa sechs bis neun Metern. Seine Oberfläche ist so groß wie zwei Tennisplätze. Der Darm ist somit das größte Organ im menschlichen Körper. Durch seine Beschaffenheit kann er viele Stoffe aus der Nahrung während des Verdauungsprozesses aufnehmen. Allerdings können über den Darm auch viele Keime und andere Krankheitserreger in den Körper gelangen. Was können Menschen mit Fructose- und Histaminintoleranz tun, wenn die Darmflora ohnehin geschädigt und damit nur eingeschränkt funktionsfähig ist?


Die Besiedlung des Darms mit nützlichen, probiotischen Bakterien ist von entscheidender Bedeutung für seine Gesunderhaltung. Die regelmäßige Zufuhr von “positiven” Darmbakterien unterstützt das harmonische Gleichgewicht der Bakterienstämme, denn pathogene Bakterien und Pilze werden von nützlichen Darmbakterien aus ihrem Lebensraum verdrängt. Abdigan Kapseln wurden speziell zu diesem Zweck entwickelt. Sie bieten ein großes Spektrum an hochdosierten Lebendkulturen, die in einer gesunden Darmflora vorkommen. Mit nur einer Kapsel pro Tag leisten Sie so einen entscheidenden Beitrag für Ihre Darmgesundheit. Mehr Info… (gesponsert)


Der Darm – das Zentrum des Immunsystems

Im Darm sitzen mehr Abwehrzellen als in anderen Körperorganen wie den Atemwegen oder der Haut. Die enorme Oberfläche verfügt über drei Hürden, um Krankheitserreger fernzuhalten: die Darmschleimhaut, die Darmflora (auch Mikrobiom genannt) und das darmassoziierte Immunsystem (GALT). Wenn der Darm nicht richtig funktioniert, wirkt sich das auch auf die Immunabwehr aus.

Der Dünndarm

In der Schleimhaut des Dünndarms gibt es Zellen für die Nährstoffaufnahme sowie Zellen zur Abwehr von Krankheitserregern. Die sogenannten „Paneth“-Zellen geben spezielle Stoffe ab, um Krankheitserreger zu bekämpfen. M-Zellen sammeln Krankheitserreger ein und bringen sie zu bestimmten Abwehrzellen.

Der Dickdarm

Der Dickdarm spielt eine größere Rolle im Abwehrsystem. Dort befindet sich eine dicht mit Bakterien besiedelte Schleimhaut, die das Immunsystem steuert. In der Darmschleimhaut sitzen auch Lymphknoten, in denen die sogenannten Lymphozyten sitzen. Diese weißen Blutkörperchen bilden Antikörper und machen damit Krankheitserreger unschädlich. Bei Bedarf senden sie Botenstoffe über die Lymphbahnen und aktivieren so weitere Immunzellen, die den Körper schützen. Das Immunsystem und der Darm sind eng miteinander verbunden. Über Blut- und Lymphbahnen gelangen alle Informationen in das gesamte Immunsystem.

GALT

Die meisten Zellen des Immunsystems befinden sich im Darm. Etwa 80 Prozent der Abwehrreaktionen finden dort statt. Das Immunsystem bekämpft schädliche Mikroorganismen. Viele Krankheitserreger können bereits durch Magensäure unschädlich gemacht werden, aber einige gelangen in den Darm, wo die Darmzellen sie bekämpfen. Das darmassoziierte Immunsystem (GALT) gehört zum lymphatischen Immunsystem und markiert und vernichtet gezielt Fremdstoffe. Über dieses System gelangen die Immuninformationen in den gesamten Körper. Gleichzeitig ist dieses System in der Lage, körpereigene Zellen, gute Bakterien und Nahrungsbestandteile zu erkennen. Ist der Darm gesund, ist es auch das Immunsystem.

Wie verändert sich die Darmflora bei Histaminintoleranz?

Bei einer Histaminintoleranz kann der Anstieg der Histaminkonzentration verschiedene Ursachen haben. Die erhöhte Histaminkonzentration kann entstehen, wenn die Nahrung zu viel Histamin enthält oder wenn zu viele histaminbildende Bakterien im Darm vorhanden sind. Im gesunden Darm gibt es diese Bakterien nur in geringer Anzahl. Wenn ihre Zahl einen bestimmten Wert überschreitet, treten meist Beschwerden auf. Studien haben gezeigt, dass das Mikrobiom bei Menschen mit Histaminintoleranz anders zusammengesetzt ist als bei weniger empfindlichen Personen.

Wie verändert sich die Darmflora bei Fructoseintoleranz?

Bei einer Fructoseintoleranz liegt oft nicht nur eine veränderte Darmflora vor, sondern der Darm ist auch gereizt. Nicht absorbierte Fructose bleibt im Darm und wird von den Bakterien abgebaut. Dadurch verändert sich die Bakterienflora. Einige Bakterien verschwinden, während andere stark zunehmen. Die vielen Darmgase üben ständig Druck auf die Darmwand aus und reizen den Darm zusätzlich. Wenn die Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät, haben schädliche und potenziell krankmachende Bakterien sowie Pilze leichtes Spiel, um sich anzusiedeln und zu vermehren.

Wie kann man eine gesunde Darmflora unterstützen?

Um die Symptome bei Histamin- und Fructoseintoleranz zu lindern, sollte man sich in erster Linie um eine gesunde Darmflora bemühen und unerwünschte, krankmachende Keime verdrängen. Die histaminbildenden Bakterien können sich besonders gut vermehren, wenn die Darmflora gestört ist. Die schützenden Bakterien bilden die sogenannte Säuerungsflora, die aus Lactobazillen und Bifidobakterien besteht. Diese probiotischen Bakterien können mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln wieder in der Darmflora angesiedelt werden. Allerdings gibt es probiotische Bakterienstämme, die selbst Histamin produzieren. Deshalb ist es bei Histaminintoleranz wichtig, die richtigen Bakterienstämme auszuwählen. Auch Bakterien, die Buttersäure produzieren, sind wichtig für eine gesunde Darmflora. Beispiele dafür sind Faecalibacterium prausnitzii. Diese Bakterien haben ebenfalls einen günstigen Einfluss auf die Symptome.

Fazit

Wer für eine gesunde Darmflora sorgt, zum Beispiel mit entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln, hat gute Chancen, die Symptome bei Histamin- und Fructoseintoleranz besser unter Kontrolle zu bekommen.


Bildnachweis: (c) Adobe media. Darmschleimhaut und Darmzotten. Von Steffen Kögler

Abdigan probiotische Kapseln

AUTORIN

Steffi Brand

KATEGORIE

Fructoseintoleranz

GEPOSTED AM

02. Januar 2024

Aktuelle Beiträge


2603, 2024

Vegetarisch schlemmen bei Fructoseintoleranz

März 26th, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , |0 Kommentare

Planzenreich und ohne Fruchtzucker – so gelingt`s Sich vegetarisch zu ernähren bedeutet, komplett auf Fleisch, Fisch und Geflügel zu verzichten, so dass Obst und Gemüse eine größere Bedeutung erlangen. Mehr lesen!

2603, 2024

Meal-Prep und Histaminintoleranz

März 26th, 2024|Kategorien: Histaminintoleranz|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Histaminarm Essen vorkochen – ist das möglich? Jeder kennt das Problem: Nach einem langen Tag bleibt wenig Zeit zum Kochen und unterwegs gibt es nirgends etwas gut verträgliches zu Mehr lesen!

2702, 2024

Abnehmen bei Fructoseintoleranz

Februar 27th, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , |0 Kommentare

Welche Diäten sind geeignet? Für eine gesunde Gewichtsabnahme ist es wichtig, weniger Kalorien zu sich zu nehmen als der Körper verbraucht. Viele Ernährungsexperten empfehlen, kalorienarme Früchte und Gemüse in Mehr lesen!

2702, 2024

Lebensmittelvorräte anlegen bei Histaminintoleranz

Februar 27th, 2024|Kategorien: Histaminintoleranz|Schlagwörter: , |0 Kommentare

Ist histaminfreies Bevorraten überhaupt möglich? Für Menschen mit Histaminintoleranz stellt es eine besondere Herausforderung dar, Lebensmittelvorräte anzulegen. Denn durch Fermentation, Reifung, Alterung, Verderb und Zersetzung können histaminhaltige Substanzen in Mehr lesen!

1602, 2024

Therapie der Histaminintoleranz: Sechs Maßnahmen zum Aufbau der Diaminoxidase (DAO)

Februar 16th, 2024|Kategorien: Histaminintoleranz|Schlagwörter: , |0 Kommentare

Nach dieser Behandlung vertragen Sie histaminreiche Speisen wieder Von der fruhimi-Wissenschaftsredaktion Die Histaminintoleranz ist eine Erkrankung, die immer häufiger auftritt und oft von Ärzten übersehen wird. Sie tritt verstärkt Mehr lesen!

602, 2024

Behandlung der Fructoseintoleranz: Drei Strategien zur Normalisierung der Verdauung

Februar 6th, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Wie Sie die Verdauung von Obst, Säften und Gemüse verbessern und fructosereiche Lebensmittel jeden Tag genießen können Von der fruhimi-Wissenschaftsredaktion Das Leben mit einer Fructoseintoleranz ist für viele Betroffene Mehr lesen!

Nach oben