• Traubenzucker bei Fructoseintoleranz

Wundermittel Traubenzucker

Von |2023-12-16T12:27:20+01:00Juni 15th, 2023|Kategorien: Fructoseintoleranz|Tags: , |

So hilfreich ist Dextrose bei Fructoseintoleranz

Im Internet ist auf vielen Seiten über Fructoseintoleranz zu lesen, dass Fruchtzucker verträglicher wird, wenn das Obst gemeinsam mit Traubenzucker, also Glucose bzw. Dextrose, verzehrt wird. Diesen Informationen zufolge genügt schon eine kleine Menge, um die Verdauungsbeschwerden zu verhindern. Kann das sein? Wie lässt sich das Phänomen erklären?


Die richtige Nährstoffversorgung spielt eine wesentliche Rolle bei einer Fructoseintoleranz. Viele Betroffene haben daher das Bedürfnis, ihren Nährstoffbedarf mit Hilfe eines Supplements zu ergänzen. Das Kombipräparat Fructophan ist speziell für diese Bedürfnisse entwickelt worden und in Apotheken sowie bei Amazon erhältlich. Es unterstützt den Körper täglich bei der Versorgung mit essentiellen Nährstoffen. (gesponsert)


In der Theorie verbessert Traubenzucker die Fructose-Absorption

In zahlreichen Studien hat sich herausgestellt, dass Glucose dafür sorgt, dass der Dünndarm die Fructose besser absorbieren kann. Die Aufnahme von reinem Fruchtzucker erfolgt sehr langsam, zu langsam für das Verdauungssystem. Das hat zur Folge, dass sehr viel Fruchtzucker bis in den Dickdarm gelangt. Bei der Verstoffwechslung im Dickdarm kommt es dann zu Problemen. Gase entstehen und es kommt zu Durchfällen. Eine Zuckerlösung, die gleich viel Glucose und Fructose enthält, kann viel effizienter die Dünndarmwand passieren und in den Blutkreislauf gelangen.

Die Studien waren allerdings nicht sehr praxisnah. Für eine bessere Vergleichbarkeit war es im Studienaufbau vorgesehen, dass die Probanden die Zuckerlösung auf nüchternen Magen trinken. So funktioniert die natürliche Nahrungsaufnahme allerdings nicht.

So funktioniert Verdauung von fructosehaltigen Nahrungsmitteln

Gelangt beispielsweise ein Apfel in den Verdauungstrakt, durchläuft er dort verschiedene Stufen. Das stellt sicher, dass der Organismus nach und nach alle Nährstoffe aus dem Nahrungsbrei herauslöst und verwertet. Im Mund ist die erste Stufe. Dort wird der Apfel zerkleinert und mit Enzymen angereichert. Diese Enzyme spalten die Kohlenhydrate auf. Der Zerkleinerungsprozess beim Kauen sorgt dafür, dass sich die Oberfläche des Apfels erheblich vergrößert. Es entsteht ein gut mit Speichel und Enzymen angereicherter Nahrungsbrei. Im Magen zersetzt die Magensäure diesen Nahrungsbrei noch weiter. Dort kommen noch weitere Enzyme in den feinen Brei. Die Nahrungsbestandteile werden immer kleiner.

Wenn das Apfelstück ausreichend in seine Bestandteile zerlegt ist, gelangt es in den Dünndarm. Dort warten weitere Verdauungssekrete, die Fette und Eiweiße aus dem Nahrungsbrei herauslösen. Während der Passage durch den acht Meter langen Dünndarm nimmt die Darmschleimhaut nach und nach die bereits verfügbaren Nährstoffe auf und leitet sie in den Blutkreislauf.

Die Darmschleimhaut enthält noch andere Enzyme, deren Aufgabe es ist, Mehrfachzucker, wie die Sacharose, in ihre Bestandteile zu zerlegen, und zwar in Fructose, Galactose und Glucose. Diese Einfachzucker kann die Darmschleimhaut absorbieren.

Nahrungsmittel haben unterschiedliche Verweildauer im Verdauungstrakt

Einige Lebensmittel durchlaufen den Verdauungstrakt schneller als andere. Beispielsweise verlässt ein Stück Weißbrot den Magen viel schneller als fett- oder proteinhaltige Nahrungsmittel, wie Fleisch, Käse oder Eier. Getränke mit Zucker landen sehr schnell im Darm, wo der Darm den Zucker direkt absorbiert. Enthält ein Lebensmittel viele Ballaststoffe, bleibt es länger im Magen. Der Darm löst die Kohlenhydrate langsam heraus und nimmt sie über einen längeren Zeitraum auf.

Der Körper nimmt verschiedene Kohlenhydrate unterschiedlich schnell auf

Es gibt einen Wert, der Rückschlüsse darauf zulässt, wie lange es dauert, bis eine bestimmte Kohlenhydratmenge zum Anstieg des Blutzuckerspiegels führt: der glykämische Index (GI). Traubenzucker hat einen glykämischen Index von 100, während ein Apfel einen glykämischen Index von 38 hat. Traubenzucker mit GI 100 ist der Referenzwert.

Traubenzucker ist ein sehr leicht verdaulicher Einzelzucker. Einen Teil davon nimmt die Mundschleimhaut auf, sodass dieser quasi sofort ins Blut übergeht. Die Magenpassage dauert auch nur wenige Minute. Nach kurzer Zeit hat auch der Dünndarm die Glucose absorbiert. Von den acht Metern Dünndarm passiert Glucose etwa einen Meter, bevor nichts mehr davon übrig ist. Wohlgemerkt, das gilt bei der Aufnahme von reinem Traubenzucker.

Äpfel gehören zu den leicht verdaulichen Obstsorten. Dennoch brauchen sie etwa zwei bis drei Stunden für die Magenpassage. Grund dafür ist die komplexe Struktur der Äpfel. Der Zucker ist zum Teil in diese komplexe Ballaststoffstruktur eingebettet. Ballaststoffe und Zucker wandern gemeinsam durch den Verdauungstrakt. Der Darm setzt die Glucose viel langsamer frei. Ein Teil der Glucose aus dem Apfel erreicht sogar den Dickdarm, denn der Dünndarm kann nicht alles absorbieren. Gelangt zu viel Fruchtzucker in den Dickdarm, kommt es bei vielen zu Verdauungsproblemen.

Dass Glucose Fructose verträglicher macht, lässt sich nicht pauschal sagen

Im Unterschied zur Fructose muss der Körper die Glucose nicht weiter zerlegen. Sie geht sofort ins Blut über. Das heißt aber auch, dass die gleichzeitige Aufnahme von Traubenzucker und Fructose nicht zwangsläufig dazu führt, dass Fructose verträglicher wird. Denn in der Realität ist es so, dass der zusätzlich aufgenommene Traubenzucker im Verdauungstrakt schon längst absorbiert ist, wenn die Fructose den Darm erreicht. Das unterstützt die Verdauung von Fructose nur minimal. Auch eine größere Menge Traubenzucker verlangsamt diesen Prozess nicht.

Praktisch ist es fast nicht möglich, die Aufnahme von Traubenzucker so zu dosieren, dass sie gleichzeitig mit der Aufnahme von Fructose erfolgen kann. Der Körper nimmt den Traubenzucker einfach zu schnell auf.

Anstatt mit Traubenzucker herumzuexperimentieren ist es sinnvoller, die einzelnen Mahlzeiten richtig zu planen. Wichtig ist bei jeder Mahlzeit ein ausgewogenes Verhältnis von Fructose und Glucose. Gleichzeitig sollten die Betroffenen auf problematische Zutaten, wie beispielsweise Sorbit, verzichten. Traubenzucker kann minimal helfen, die Fruchtzuckerverträglichkeit zu verbessern. Er ist jedoch keine Allheilmittel. Damit lassen sich die Verdauungsbeschwerden bei Fructoseintoleranz nicht umgehen.


Fotonachweis: (c) adobe media, Traubenzucker bei Fructoseintoleranz. Zucker fällt auf eine Erdbeere auf einem Löffel. Von Bernd Jürgens

AUTORIN

Steffi Brand

KATEGORIE

Fructoseintoleranz

GEPOSTED AM

15. Juni 2023

Aktuelle Beiträge


1602, 2024

Therapie der Histaminintoleranz: Sechs Maßnahmen zum Aufbau der Diaminoxidase (DAO)

Februar 16th, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Nach dieser Behandlung vertragen Sie histaminreiche Speisen wieder Von der fruhimi-Wissenschaftsredaktion Die Histaminintoleranz ist eine Erkrankung, die immer häufiger auftritt und oft von Ärzten übersehen wird. Sie tritt verstärkt Mehr lesen!

602, 2024

So behandeln Sie die Fructoseintoleranz richtig: Diese drei Strategien normalisieren die Verträglichkeit von Fructose für immer

Februar 6th, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Wie Sie die Verdauung von Obst, Säften und Gemüse verbessern und fructosereiche Lebensmittel jeden Tag genießen können Von der fruhimi-Wissenschaftsredaktion Das Leben mit einer Fructoseintoleranz ist für viele Betroffene Mehr lesen!

102, 2024

Fructoseintoleranz und der Vitaminhaushalt

Februar 1st, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz, Histaminintoleranz, Mikrobiom|Schlagwörter: |0 Kommentare

So stellen Sie die Vitaminversorgung trotz Fructoseintoleranz sicher Wenn die Diagnose einer Fructoseintoleranz gesichert ist, verzichten die meisten Patienten zunächst während einer gewissen Karenzphase auf alles, was Fructose enthält. Mehr lesen!

2812, 2023

Leckere Winterheißgetränke

Dezember 28th, 2023|Kategorien: Fructoseintoleranz, Histaminintoleranz, Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare

Welche Heißgetränke sind bei Fructoseintoleranz und Histaminintoleranz erlaubt? Die Winterzeit bringt viele leckere Heißgetränke mit sich. Besonders auf den Weihnachtsmärkten gibt es Höhepunkte wie Glühwein, Punsch oder Gewürztee. Aber Mehr lesen!

2812, 2023

Gesunde Darmflora und ein gesundes Immunsystem sind entscheidend

Dezember 28th, 2023|Kategorien: Fructoseintoleranz, Histaminintoleranz, Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , , |0 Kommentare

Hilfreiche Bakterienkulturen und Mikroorganismen bei Fructose- und Histaminintoleranz Der menschliche Darm hat normalerweise eine Länge von etwa sechs bis neun Metern. Seine Oberfläche ist so groß wie zwei Tennisplätze. Mehr lesen!

Nach oben