• Corona und Laktoseintoleranz

Covid + Laktose: Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick

Von |2024-03-18T19:06:28+01:00November 18th, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Tags: , , , |
Patientenbroschüre Fructose Histamin Reizdarm kostenlos bestellen

Corona und Laktoseintoleranz

Klare Fakten und eine eindeutige Studienlage kann es zum Zusammenhang von Laktoseintoleranz und Corona (noch) nicht geben. Zu jung ist das Virus. Zu jung ist aber auch das Verständnis für die Laktoseunverträglichkeit, die nicht etwa mit einer Allergie gegen Milchprodukte gleichgesetzt werden kann.

Stattdessen bedeutet Laktoseintoleranz, dass der Körper auf Milchzucker, also Laktose, reagiert, falls sie im Übermaß konsumiert wird. Besonders problematisch ist – und das ist die Herausforderung für Menschen mit Laktoseintoleranz – dass zahlreichen Lebensmitteln im Verarbeitungsprozess Milchzucker beigefügt wird.

Welche Erfahrungen und Annahmen es zum Zusammenhang von Laktoseintoleranz und Corona gibt, sollen die folgenden Rechercheergebnisse zeigen.


Die Besiedlung des Darms mit nützlichen, probiotischen Bakterien ist von entscheidender Bedeutung für seine Gesunderhaltung. Die regelmäßige Zufuhr von “positiven” Darmbakterien unterstützt das harmonische Gleichgewicht der Bakterienstämme, denn pathogene Bakterien und Pilze werden von nützlichen Darmbakterien aus ihrem Lebensraum verdrängt. Abdigan Kapseln wurden speziell zu diesem Zweck entwickelt. Sie bieten ein großes Spektrum an hochdosierten Lebendkulturen, die in einer gesunden Darmflora vorkommen. Mit nur einer Kapsel pro Tag leisten Sie so einen entscheidenden Beitrag für Ihre Darmgesundheit. Mehr Info… (gesponsert)


Haben Menschen mit Laktoseintoleranz ein erhöhtes Risiko an Covid zu erkranken?

An dieser Stelle kann es keine ein-eindeutige Antwort geben. Stattdessen gibt es einen Hinweis auf die Informationen des Robert-Koch-Instituts und deren Zusammenfassung darüber, wer besonders gefährdet ist, an Covid zu erkranken.

Gefährdet sind demnach:

  • Ältere Menschen ab dem Alter von 50 Jahren. Laut RKI reagiert das Immunsystem langsamer oder geringer, was auch bedeutet: Viele Infizierte könnten beispielsweise gar kein Fieber bekommen, was als erster Warnhinweis auf eine Covid-Erkrankung gesehen wird.
  • Menschen mit Vorerkrankungen. Auf der Liste der Vorerkrankungen, die eine Covid-Erkrankung gefährlicher machen könnten, stehen Erkrankungen der Atemwege, der Organe wie Niere und Leber, Herzkreislauferkrankungen, Diabetes sowie Adipositas.
  • Menschen mit gehemmtem Immunsystem. Wer beispielsweise eine Krebstherapie durchläuft, Cortison einnimmt oder durch Missachtung des eigenen Körpers die Immunabwehr schwächt, kann sich weniger vehement gegen Viren wehren – nicht gegen Coronaviren und nicht gegen andere Viren.

Fazit

Menschen mit Laktoseintoleranz sind nicht per se gefährdeter. Allerdings schwächt eine unbehandelte Laktoseintoleranz den Organismus und das Immunsystem nachhaltig. Gerade Probleme bei der Verdauung und im Magen-Darm-Trakt wirken sich schnell negativ auf das Wohlbefinden, die Abwehrkräfte und das Immunsystem aus. Deswegen ist es an dieser Stelle grundsätzlich sinnvoll, die Symptome einer Laktoseintoleranz mit einer angepassten Ernährung zu reduzieren – um gewappnet zu sein für Angriffe des Immunsystems und für auch für Viren wie das Coronavirus.

Eine Laktoseintoleranz ist keine Allergie, deswegen ist eine Corona-Impfung möglich

Dieser Hinweis ist besonders dann wichtig, wenn Fragen aufkommen, ob eine Corona-Impfung bei einer Laktoseintoleranz ein Risiko darstellt. Publiziert wird, dass mehr Aufklärungsarbeit nötig ist, wenn eine Allergie vorliegt. Allerdings handelt es sich bei einer Laktoseintoleranz nicht um eine Allergie, sondern um eine Unverträglichkeit. Das Helmholtz Zentrum München, das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, hat online eine Reihe von Informationen von validen Fachbehörden zusammengetragen. In einem übersichtlichen Diagramm wird erklärt, was bei einer Allergie zu beachten ist, bevor ein mRNA-Impfstoff zur Covid-Impfung eingesetzt werden kann – und zwar mithilfe dieses Risiko-Stufenplans:

  1. Aus dem Diagramm geht hervor, dass bei einer erklärten allergischen Reaktion auf einen Corona-Impfstoff eine Vorstellung in einem Allergiezentrum verpflichtend ist. Stellt sich heraus, dass der Körper auf den Corona-Impfstoff allergisch reagiert, wird keine weitere Corona-Impfung erfolgen.
  2. Ist die Gefahr einer allergischen Reaktion erhöht, weil bereits allergische Reaktionen auf andere Medikamente aufgetreten sind, kann ein Corona-Impfstoff verabreicht werden. Jedoch muss der Patient oder die Patientin anschließend länger beobachtet werden als die üblichen 15 Minuten. Auch bei Nesselsucht und Mastozytose müssen die Betroffenen länger beobachtet werden.
  3. Bei vielen anderen allergischen Reaktionen, wie beispielsweise bei Heuschnupfen oder einer Milbenallergie, bei einer Allergie auf das Gift von Wespen und Bienen, bei einer Kontaktallergie oder bei Neurodermitis und Asthma bestehe kein außergewöhnliches Risiko bei einer Impfung.

Fazit

Da es sich bei einer Laktoseintoleranz nicht um eine Allergie handelt und selbst Allergien von den Instituten nicht per se als Gefahr bei einer Corona-Impfung eingestuft werden, besteht nach einem Blick auf die Übersicht des Helmholtz Zentrums kein Grund, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen – auch wenn eine Laktoseintoleranz vorliegt. Denkbar ist es jedoch, dass die unspezifischen Symptome einer Laktoseintoleranz, also beispielsweise Erschöpfung, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und Müdigkeit, auch nach einer Corona-Impfung auftreten können.

Bildquelle: (c) Adobe Stock, Milchglas mit Milch und Buchstaben, von Gerhard Seybert

Abdigan probiotische Kapseln

AUTORIN

Steffi Brand

KATEGORIE

Fructoseintoleranz

GEPOSTED AM

18. November 2021

Aktuelle Beiträge


605, 2024

Avocado bei Fructoseintoleranz

Mai 6th, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , |0 Kommentare

Ist die Avocado-Beere bei Fruchtzucker-Unverträglichkeit erlaubt? Avocados sind eine richtig gute Wahl bei Fructoseintoleranz. Mit nur 0,17 Gramm pro 100 Gramm zählt die Avocado nämlich zu den fructosearmen Obstsorten. Mehr lesen!

2603, 2024

Vegetarisch schlemmen bei Fructoseintoleranz

März 26th, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , |0 Kommentare

Planzenreich und ohne Fruchtzucker – so gelingt`s Sich vegetarisch zu ernähren bedeutet, komplett auf Fleisch, Fisch und Geflügel zu verzichten, so dass Obst und Gemüse eine größere Bedeutung erlangen. Mehr lesen!

2702, 2024

Abnehmen bei Fructoseintoleranz

Februar 27th, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , |0 Kommentare

Welche Diäten sind geeignet? Für eine gesunde Gewichtsabnahme ist es wichtig, weniger Kalorien zu sich zu nehmen als der Körper verbraucht. Viele Ernährungsexperten empfehlen, kalorienarme Früchte und Gemüse in Mehr lesen!

602, 2024

Behandlung der Fructoseintoleranz: Drei Strategien zur Normalisierung der Verdauung

Februar 6th, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Wie Sie die Verdauung von Obst, Säften und Gemüse verbessern und fructosereiche Lebensmittel jeden Tag genießen können Von der fruhimi-Wissenschaftsredaktion Das Leben mit einer Fructoseintoleranz ist für viele Betroffene Mehr lesen!

102, 2024

Fructoseintoleranz und der Vitaminhaushalt

Februar 1st, 2024|Kategorien: Fructoseintoleranz|Schlagwörter: |0 Kommentare

So stellen Sie die Vitaminversorgung trotz Fructoseintoleranz sicher Wenn die Diagnose einer Fructoseintoleranz gesichert ist, verzichten die meisten Patienten zunächst während einer gewissen Karenzphase auf alles, was Fructose enthält. Mehr lesen!

2812, 2023

Leckere Winterheißgetränke

Dezember 28th, 2023|Kategorien: Fructoseintoleranz, Histaminintoleranz, Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare

Welche Heißgetränke sind bei Fructoseintoleranz und Histaminintoleranz erlaubt? Die Winterzeit bringt viele leckere Heißgetränke mit sich. Besonders auf den Weihnachtsmärkten gibt es Höhepunkte wie Glühwein, Punsch oder Gewürztee. Aber Mehr lesen!

Nach oben