• Diabetes und Darmbesiedelung

Mikrobielle Darmbesiedelung: Bessere Prognose bei Typ-2-Diabetes

Von |2020-09-08T09:19:17+02:00Juli 10th, 2020|Kategorien: Mikrobiom|Tags: , , , |

Probiotik-Studie mit 4000 Probanden am Institute for Food & Health

In einer Studie mit über 4.000 Teilnehmern zeigten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) am Zentralinstitut Food & Health (ZIEL) in Freising, dass sich Anzahl und Zusammensetzung der im menschlichen Darm befindlichen Lebendkulturen im Tagesverlauf verändern. Dies ist bei Typ-2-Diabetikern allerdings nicht der Fall.

Umwelteinflüsse, Genetik und Lebensstil sind nur einige der zahlreichen Faktoren, welche die mikrobielle Zusammensetzung der Darmflora – des Mikrobioms – beeinflussen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Dirk Haller, Professor für Ernährung und Immunologie an der TUM untersuchten die Bedeutung tageszeitlicher Schwankungen des Mikrobioms bei Diabetes Typ 2 in einer groß angelegen Studie. Sie betraten damit gleichzeitig wissenschaftliches Neuland.

Prof. Haller: „Um festzustellen, ob Änderungen im Darmmikrobiom Rückschlüsse auf Erkrankungen erlauben, bedarf es so genannter prospektiver Kohortenstudien“. Hierbei wird ein Bevölkerungs-Querschnitt beobachtet, der zuvor keine Symptome berichtet hat. Im Rahmen einer Nachbeobachtung lässt sich dann ermitteln, ob eine Beobachtung typisch für das spätere Auftreten einer Erkrankung ist.

Chronobiologin Dr. Silke Kiessling, die an der Untersuchung beteiligt war, erläutert: „Wenn bestimmte Darmbakterien keine tageszeitliche Rhythmik aufweisen, sich also in Zahl und Funktion im Laufe des Tages nicht verändern, kann man auf eine mögliche Erkrankung mit Typ-2-Diabetes schließen. Dieses Wissen verbessert sowohl die Diagnose als auch Prognostik von Typ-2-Diabetes“.

Die Forscher um Prof. Haller sind auf der Suche nach einer Risikosignatur, die als Marker für eine Erkrankung taugen. Hierzu beobachteten sie Darmbakterien, die sich im Tagesverlauf nicht ändern. „Auch mathematische Modelle zeigen, dass diese mikrobielle Risikosignatur, die aus arrhythmischen Bakterien besteht, zur Diagnose von Diabetes mit beiträgt“, so Erstautorin Sandra Reitmeier.

Probiotisch mikrobielle Darmbesiedelung

Prof. Haller: „Aus dem Vergleich mit Kohorten in England konnten wir zeigen, dass unter anderem der regionale Einfluss auf das mikrobielle Ökosystem erheblich ist. Demnach ergibt sich der Bedarf, lokal spezifische arrhythmische Risikosignaturen zu finden“. Zu diesem Zweck wurden primär Daten aus einer bestehenden Kohorte des Helmholtz Zentrums München analysiert.

Auch der Body-Mass-Index spiele bei der Vorhersage einer späteren Erkrankung eine Rolle, wie der Ernährungsmediziner betont. Aus der Studie schließt Prof. Haller, dass die Angabe der Tageszeit einer Stuhlprobenentnahme in die Diagnostik mit einbezogen werden sollte.

Die Wissenschaftler empfehlen, den Einfluss einer unveränderlichen Bakterienflora auf Mikrobiom-assoziierte Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Darmkrebs näher zu untersuchen. Auch auf ernährungsrelevante Erkrankungen könne die statische Darmflora Einfluss nehmen.

Publikationen:
Reitmeier, Sandra, Kiessling, Silke, et al., Haller, Dirk. (2020): „Arrhythmic gut microbiome signatures predict risk of Type 2 Diabetes“ in: Cell Host & Microbe. DOI: 10.1016/j.chom.2020.06.004

Fotonachweis: Adobe Stock, Woman with syringe, von Syda Productions

AUTOR

Thilo Schleip

KATEGORIE

Mikrobiom

GEPOSTED AM

10. Juli 2020

Aktuelle Beiträge


2311, 2020

Krank ohne Diagnose: Die Dünndarmfehlbesiedelung (SIBO)

November 23rd, 2020|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Die Dünndarmfehlbesiedlung (SIBO) wird oft verkannt Grundsätzlich gibt es viele nützliche Bakterien in der Darmregion. Allerdings sollten diese sich nicht in übermäßiger Anzahl im Dünndarm aufhalten – sonst spricht Mehr lesen!

1311, 2020

Wie ein Darmbakterium das Gewicht reguliert

November 13th, 2020|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Akkermansia hält uns schlank und gesund Das menschliche Darm-Mikrobiom tritt in letzter Zeit zunehmend als Mediator zwischen Gesundheit und Krankheit seines Wirtes hervor und das Bakterium Akkermansia muciniphila scheint Mehr lesen!

1610, 2020

Die Darmflora in der Altersforschung

Oktober 16th, 2020|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Wie unser Darm-Mikrobiom uns alt aussehen lässt Die Bedeutung der Gemeinschaft unserer Darmbakterien auf unsere Gesundheit wurde lange unterschätzt. Heute ist bekannt, wie wichtig ein gesundes Mikrobiom auch für Mehr lesen!

1507, 2020

Studie: Mikrobielle Darmbesiedelung hilft bei Depressionen

Juli 15th, 2020|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare

Zustand der Darmflora beeinflusst Gehirn und Nerven Einem Bericht der Brighton & Sussex Medical School (www.bsms.ac.uk) zufolge haben Pro- und Präbiotika einen positiven Einfluss auf die Darm-Hirn-Achse (Gut-brain-axis), über Mehr lesen!

1307, 2020

Sind Nervenzellen entstanden, um mit Darmbakterien zu kommunizieren?

Juli 13th, 2020|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , , |0 Kommentare

Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität Kiel entdecken Verbindung zwischen Mikroorganismen und Nervensystem Störungen der Darmperistaltik (Bewegung des Verdauungstrakts) sind Ursache vieler Erkrankungen und Entzündungen des Darms. Welche Rolle das Mikrobiom – Mehr lesen!