• Ärztliche Untersuchungsverfahren bei Histaminintoleranz

Verdachtsdiagnose Histaminintoleranz

Von |2022-10-02T13:34:11+02:00November 15th, 2022|Kategorien: Histaminintoleranz|Tags: |

Über Wechselwirkungen und ähnliche Krankheitsbilder

Ärzte können bislang eine Histaminintoleranz allein durch Untersuchungs- und Labormethoden nicht gesichert diagnostizieren. Daher suchen sie zunächst nach anderen möglichen Ursachen für die Beschwerden und schließen diese aus. Am Ende bleibt dann eine Histaminintoleranz oder ein Reizdarmsyndrom als wahrscheinlichste Diagnose übrig. Diese Vorgehensweise heißt Differentialdiagnose. Doch welche Diagnosemöglichkeiten haben Ärzte, um die Verdachtsdiagnose Histaminintoleranz zu bestätigen?

Für die vielen histaminvermittelten und allergieähnlichen Symptome kommt nicht nur eine enzymatische Histaminabbaustörung als Ursache infrage. Hier spielen weitere Ursachen und Erkrankungen eine wichtige Rolle, möglicherweise sind sogar welche dabei, die bisher noch gar nicht bekannt sind. Beispiele für solche Erkrankungen sind echte Allergien, wie Pollen-, Hausstaub- oder Nahrungsmittelallergie. Hinzu kommen Kreuzallergien auf verschiedene Lebensmittel. Darüber hinaus gibt es Unverträglichkeiten, wie die Laktoseintoleranz oder die Fructosemalabsorption. Auch Autoimmunerkrankungen können dafür verantwortlich sein, wie Zöliakie, Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes oder Lupus. Oft ist es sogar so, dass die Patienten gleich an mehreren dieser Erkrankungen leiden. Die richtige Diagnose zu stellen ist dann sehr schwierig. Denn auch wenn eine andere Erkrankung vorliegt, heißt das nicht, dass Histaminintoleranz als Diagnose nicht mehr infrage kommt.

Testverfahren bei Verdacht aus Histaminunverträglichkeit

Es gibt einige Testverfahren, mit denen Ärzte versucht haben, den Verdacht auf Histaminintoleranz zu bestätigen. Dazu gehören Bluttests, mit denen das histaminabbauende Enzym DAO (Diaminoxidas) im Blutserum gemessen wird. Mit einem DAO-Test im Darm haben Ärzte die Enzymaktivitäten von bestimmten histaminabbauenden Enzymen, im Besonderen DAO und HNMT (Histamin-N-Methyl-Transferase), im Darm gemessen. Auch die Histaminmessung im Stuhl kam als Test zum Einsatz. Tests im Blutplasma messen die Histaminkonzentration im Blutplasma. Schließlich gab es auch Versuche mit Urintests, bei denen der Urin 24 Stunden gesammelt wurde, um dann den Methylhistamingehalt im Urin zu messen. Doch keiner dieser Tests liefert aussagekräftige Ergebnisse.

Die Diagnoseschritte bei Verdacht auf Histaminintoleranz

Zunächst führt der Arzt eine ausführliche Anamnese durch, bei der er viele Fragen stellen muss. Im nächsten Schritt erfolgt eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des Histamin- und Diaminoxidasegehalts im Blut. Anschließend muss der Patient 14 Tage lang eine histaminfreie Diät machen, das ist ein negativer Provokationstest. Vor und nach der Diät erfolgt eine Kontrolle der Beschwerden.

Das erscheint auf den ersten Blick leicht zu sein, die Verdachtsdiagnose zu stellen. Allerdings ist damit noch nicht das eigentliche Problem gefunden. Es kann sich als sehr schwierig erweisen, letztendlich den wirklichen Auslöser zu finden.

Allergische Reaktion oder Intoleranzreaktion? – die Unterscheidung ist sehr wichtig

Die klinischen Symptome bei einer Histaminintoleranz und bei einer echten allergischen Reaktion können sehr ähnlich sein. Daher ist es enorm wichtig, beides diagnostisch zu unterscheiden.

Wenn Patienten, die Symptome einer Histaminintoleranz zeigen, zum Arzt kommen, sind sie meist davon überzeugt, dass sie bestimmte Lebensmittel nicht vertragen und allergisch darauf reagieren. Schließlich müssen die aufgetretenen Beschwerden eine Ursache haben. Teilweise werden bestimmte Reaktionen auf Nahrungsmittel reflexartig als Nahrungsmittelunverträglichkeit eingestuft. Ungleich schwieriger ist deren Beweis und das Auffinden des eigentlichen Auslösers.

Im Gegensatz zu einer Intoleranzreaktion ist die Allergie eine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems. Für eine solche Reaktion muss das Immunsystem schon einmal Kontakt mit dieser Substanz gehabt haben, um sich zu sensibilisieren. In der Regel handelt es sich bei Allergien um Reaktionen auf Eiweißstoffe. Demzufolge ist die Allergie eine erworbene oder erlernte Krankheit. Dennoch kommt es gelegentlich bereits beim ersten Kontakt zu einer überschießenden Immunreaktion. Das passiert dann, wenn der Kontakt auf andere Weise erfolgt ist. Teilweise sind sich die Eiweißstoffe auch sehr ähnlich, sodass es hier zu sogenannten Kreuzallergien kommen kann. Birkenpollenallergiker können beispielsweise auf bestimmte Lebensmittel reagieren, ohne sie jemals gegessen zu haben, weil die enthaltenen Eiweißstoffe denen des Birkeneiweißes sehr ähnlich sind und es zu einer Kreuzreaktion kommt.

Histaminintoleranz – eine schwierige Diagnose

Histaminintoleranz lässt sich beim derzeitigen Stand der Medizin nicht anders als mithilfe der Ausschluss- und Verdachtsdiagnose bestätigen. Bleiben nach einer gründlichen Untersuchung keine anderen Ursachen mehr übrig, liegt die Vermutung nahe, dass es sich tatsächlich um eine Histaminunverträglichkeit handelt. Einige laboranalytische Methoden eignen sich allenfalls als ergänzende Indizien. Sie haben jedoch keine Aussagekraft, um zweifelsfrei die Histaminintoleranz festzustellen oder auszuschließen.

Am zuverlässigsten erfolgt die Diagnose über eine Ausschlussdiät. Versuchsweise führt der Patient eine Eliminationsdiät für einen begrenzten Zeitraum durch. Wenn er darauf anspricht und auch die Laborergebnisse die Diagnose bestätigen, kann der Arzt eine geeignete Therapie auswählen.

Fazit

Bei Histaminintoleranz ist die Diagnose sehr schwierig. Die Behandlung erfolgt aufgrund einer Verdachtsdiagnose nach einem ausführlichen Anamnesegespräch. Mit der Therapie versucht der Arzt, seine Verdachtsdiagnose zu bestätigen. Wird eine Besserung erreicht, heißt das noch immer nicht, dass der Patient tatsächlich an einer Histaminintoleranz leidet. Allerdings ist damit das Hauptziel erreicht, die Beschwerden des Patienten zu lindern.


Fotonachweis: (c) adobe media, ärztliche Untersuchungsverfahren bei Histaminintoleranz. Stethoscope for medical doctor diagnosis, von madamlead

AUTORIN

Steffi Brand

KATEGORIE

Histaminintoleranz

GEPOSTED AM

15. November 2022

Aktuelle Beiträge


112, 2022

Histaminintoleranz und ihre Folgen

Dezember 1st, 2022|Kategorien: Histaminintoleranz|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Diese Erkrankungen kann Histamin auslösen Eine Histaminintoleranz entsteht nicht aus dem Nichts. Stattdessen ist es eine Reaktion des Körpers auf ein Überangebot. Gibt es also zu viel Histamin im Mehr lesen!

1511, 2022

Verdachtsdiagnose Histaminintoleranz

November 15th, 2022|Kategorien: Histaminintoleranz|Schlagwörter: |0 Kommentare

Über Wechselwirkungen und ähnliche Krankheitsbilder Ärzte können bislang eine Histaminintoleranz allein durch Untersuchungs- und Labormethoden nicht gesichert diagnostizieren. Daher suchen sie zunächst nach anderen möglichen Ursachen für die Beschwerden Mehr lesen!

1510, 2022

Homöopathie bei Histaminintoleranz

Oktober 15th, 2022|Kategorien: Histaminintoleranz|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Histamin und die alternative Medizin Schon geringe Mengen an Histamin können bei Menschen mit Histaminintoleranz zu schlimmen Beschwerden führen. Die Grundlage für ein beschwerdearmes Leben bildet eine histaminfreie oder Mehr lesen!

1509, 2022

Histamin: Probleme von Kopf bis Fuß

September 15th, 2022|Kategorien: Histaminintoleranz|Schlagwörter: , , |0 Kommentare

Die unspezifischen Symptome einer Histaminintoleranz Histaminintoleranz kann sehr vielfältige Symptome haben. Manchmal zeigen sich lediglich einzelne Beschwerden, etwa Hautausschlag oder Rötung und Juckreiz. Doch bei einigen Betroffenen kommt es Mehr lesen!

3107, 2022

Ausschlag, Atemnot und juckende Augen

Juli 31st, 2022|Kategorien: Histaminintoleranz|Schlagwörter: , , , |0 Kommentare

Ist Histaminintoleranz eine Allergie? Manche Menschen haben nach dem Essen Symptome wie bei einer Allergie. Sie bekommen Durchfall, Kopfschmerzen, eine laufende Nase oder Hautrötungen. Doch es liegt bei ihnen Mehr lesen!

Nach oben