• Kind hat Histaminunverträglichkeit

Histaminverträglichkeit in allen Altersstufen

Von |2021-08-31T13:55:14+02:00Oktober 15th, 2021|Kategorien: Fructoseintoleranz|Tags: , |

In welchem Alter zeigt sich die Histaminintoleranz?

Es gibt keine Altersgrenze, die Betroffene erreichen müssen, um an einer Histaminintoleranz zu erkranken. Auch gibt es keine Altersschwelle, nach der kein Risiko mehr besteht, eine Histaminintoleranz zu entwickeln. Wann aber tritt eine Histaminintoleranz meist auf?

Bei Babys und Kleinkindern zeigt sich die Histaminintoleranz direkt nach dem Essen

Bei Babys und Kleinkindern stehen die Symptome einer Histaminintoleranz im direkten Zusammenhang mit dem Essen oder Trinken. Bereits bei Babys ist es also möglich, dass das Enzym Diaminoxidase (DAO) in zu geringer Menge vorhanden ist und das in Lebensmitteln enthaltene Histamin nicht abgebaut werden kann. Wissenschaftler gehen davon aus, dass eine Histaminintoleranz nicht selten angeboren ist und eine allergieähnliche Reaktion damit schon im Baby- oder Kleinkindalter denkbar ist. Die Symptome, die bei Babys und Kleinkindern zu beobachten sind, lauten Durchfall, Hautirritationen sowie Glieder- und Kopfschmerzen.

Bereits Dreimonatskoliken, die bei Säuglingen als „normal“ gelten, können Vorboten einer Histaminintoleranz sein. Allerdings reagieren Babys nur selten auf die doch sehr geringen Mengen an Histamin in der Muttermilch. Deutlicher werden die Symptome dann oft erst, wenn Beikost den Abschied von der Milchnahrung einläutet. Die Beikost wird in der Regel ab dem fünften Lebensmonat eingeführt. Die Umstellungsphase endet häufig zum ersten Geburtstag.

Tipp:

Wer den Verdacht hat, dass Hautausschläge oder Durchfall mit dem Essen zu tun haben, sollte mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin diese Bedenken besprechen. Um eine möglichst gute Anamnese-Grundlage zu haben, ist es sinnvoll, Beikost in den verschiedenen Geschmacksvarianten nacheinander auf deren Verträglichkeit zu testen und nicht zu mischen. Auf Histamine zu verzichten, ist hingegen keine gute Idee, erklären Experten.

Bei Erwachsenen kann sich die Histaminintoleranz nach und nach entwickeln

Betroffen von einer Histaminintoleranz sind häufiger Frauen als Männer. Die Frauen sind häufig im mittleren Alter. Für viele kommt eine Histaminintoleranz buchstäblich aus heiterem Himmel. In den selteneren Fällen führt eine Darmerkrankung zu einer Histaminintoleranz, die dann jedoch schnell wieder vorübergehen kann. Bereits eine Magen-Darm-Grippe könnte zu einem Wirrwarr im Enzymhaushalt der Verdauungsenzyme führen und eine Histaminunverträglichkeit bedingen. Oft bedeutet das nur, dass histaminhaltige Lebensmittel Symptome wie Blähungen oder Durchfall hervorrufen.

Hat die Entwicklung einer Histaminintoleranz etwas mit den Hormonen zu tun?

Frauen sind eher von einer Histaminintoleranz betroffen als Männer. Vor diesem Hintergrund tun sich immer häufiger auch Fragen auf, ob eine Histaminintoleranz etwas mit den Hormonen zu tun hat und, wie sich eine Histaminintoleranz bei Kinderwunsch, in der Schwangerschaft und in den Wechseljahren verhält.

Die Antwort auf die Frage, ob eine Histaminintoleranz etwas mit Hormonen zu tun hat, lautet Ja! Histamin hat hormonähnliche Wirkungen im Körper. Demnach steht die Histaminintoleranz mit den Hormonen im Körper in jedem Fall in einem Zusammenhang. In 80 Prozent der Fälle zeigt sich die Histaminintoleranz bei Frauen. In diesem Zusammenhang konnten bereits diese Zusammenhänge beobachtet, wenn auch noch nicht wissenschaftlich erforscht und belegt werden:

  • Die Einnahme der Pille konnte Berichten einzelner Frauen zufolge die Symptome einer Histaminintoleranz bereits nachhaltig reduzieren. Inwiefern die Pille die Symptome lindern kann, könnte vom Gestagen- und vom Progesteron-Gehalt im jeweiligen Präparat abhalten. Da Progesteron Berichten zufolge Migräne und Zyklusschmerzen lindern kann, liegt die Hoffnung nahe, dass progesteronhaltige Präparate auch die Symptome einer Histaminintoleranz lindern können, da sowohl Migräne als auch Regelbeschwerden mögliche Symptome einer Histaminintoleranz sind.
  • Dass eine Schwangerschaft die Symptome einer Histaminintoleranz lindern kann, lässt sich ebenfalls erklären – und zwar mit den Schutzmechanismen, die der weibliche Körper zum Wohle des Embryos einleitet. Eine dieser Schutzmaßnahmen ist der Schutz vor Histamin, das sogar eine Fehlgeburt verursachen kann. Um das zu verhindern, produziert der Körper einer Schwangeren Diaminoxidase (DAO) – davon profitieren Frau und Kind. Studien zufolge kann der DAO-Gehalt in der Plazenta und der Gebärmutter um das 500-Fache erhöht sein im Vergleich zu Frauen ohne Baby im Bauch. Das bedeutet für die werdende Mutter, dass die Schwangerschaft ihr wieder den Genuss von histaminhaltiger Kost erlaubt. Nach der Geburt ist dieser symptomfreie Luxus allerdings wieder passé.
  • Auch wenn frau älter wird, das 50. Lebensjahr passiert und in die Wechseljahre kommt, können sich die Symptome einer Histaminintoleranz ändern. Nicht selten tritt die Histaminintoleranz mit ihren Symptomen erst dann auf, obgleich unklar ist, ob die Unverträglichkeit bereits früher bestanden hat. Da mit zunehmenden Alter auch andere Symptome und Krankheitsbilder zu beobachten sind, ist es oft schwer, Juckreiz, Quaddeln, Hautrötungen oder aber auch Bauchschmerzen, Durchfall und Übelkeit eindeutig auf eine Histaminintoleranz zurückzuführen. Häufig steht dann die Diagnose „Reizdarmsyndrom“ im Raum. Berichten zufolge verstärken sich die Symptome einer Histaminintoleranz in den Wechseljahren.

Auch andere Hormone spielen bei einer Histaminintoleranz eine Rolle

Berichten zufolge könnte Histamin die Ausschüttung von Adrenalin begünstigen, was zu Unruhe oder gar zu aggressiven Handlungen führen könnte. Bekannt wurden in diesem Zusammenhang bereits Fälle von Kindern, die an ADHS leiden und mit histaminarmer Kost sowohl Unruhe als auch Aggressivität gut in den Griff bekommen haben. Mediziner gehen grundsätzlich davon aus, dass Adrenalin, aber auch Cortisol und Kortison, die umgangssprachlich als Stresshormone bezeichnet werden, bei einer Histaminintoleranz eine Rolle spielen.


Bildquelle: (c) Adobe Stock. Mother taking care of child

AUTORIN

Steffi Brand

KATEGORIE

Histaminintoleranz

GEPOSTED AM

15.Oktober 2021

Aktuelle Beiträge


1411, 2021

Antibiotika bei Babys und Kleinkindern

November 14th, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , |0 Kommentare

Das infantile Darm-Mikrobiom entscheidet über ein langes Leben Wer zu früh mit Antibiotika behandelt wird, kann nachhaltige Einschränkungen seiner Gesundheit davontragen. Forscher verabreichten sehr jungen Mäusen Antibiotika und verfolgten Mehr lesen!

111, 2021

Dank Corona haben Säuglinge es schwer, ein gesundes Darm-Mikrobiom aufzubauen

November 1st, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , , |0 Kommentare

Auswirkungen von Corona-Maßnahmen und Covid-19 auf Neugeborene und Babys Von Dr. Evelyn Zientz Kinder kommen bei Covid-19 sehr glimpflich davon. Sie erleben in der Regel einen sehr milden Verlauf Mehr lesen!

2506, 2021

Das Darm-Mikrobiom im Wandel der Jahrtausende

Juni 25th, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , , |0 Kommentare

Was archäologische Funde über unsere heutige Darmflora aussagen Bis vor wenigen Jahren interessierte sich die Forschung nicht für unser Darm-Mikrobiom. Aber seit bekannt geworden ist, wie wichtig die Darmflora Mehr lesen!

205, 2021

Neue Erkenntnisse über das Darm-Mikrobiom

Mai 2nd, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare

Warum grünes Gemüse für die Darmflora so wertvoll ist Das Darm-Mikrobiom und seine Bedeutung für unsere Gesundheit ist erst in jüngerer Vergangenheit überhaupt in den Fokus der Wissenschaft gelangt. Mehr lesen!

2304, 2021

Beim Fasten vermehren sich die guten Bakterien

April 23rd, 2021|Kategorien: Mikrobiom|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare

Warum Heilfasten uns gut tut Von Dr. Evelyn Zientz Fasten ist wieder voll im Trend. Der freiwillige und vorübergehende Verzicht auf feste Nahrung versetzt unserem Körper den absoluten Gesundheitskick, Mehr lesen!

Nach oben